Warnmeldungen von Alexa: So erfährst du von Unwetter und Hochwasser

Ersatz für Sirene und Warn-App? Was schon geht, wo die Behörde bremst

Alexa kann Unwetterwarnungen, Hochwasser- oder Notfall-Warnmeldungen zu deinem Standort ansagen. Wie du die Nachrichten aktivierst und wo die Schwächen liegen.

Alexa Skill Warnmeldungen (Screenshot: artofsmart.de)
Alexa Skill Warnmeldungen (Screenshot: artofsmart.de)

Flutkatastrophen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben gezeigt, wie wichtig eine rechtzeitige Warnung der Bevölkerung ist. Betroffene können Vorkehrungen treffen und sich in Sicherheit bringen. Jeder Kanal, der zur Warnung genutzt werden kann, hilft möglicherweise Leben zu retten.

Alexa-Skill Warnmeldungen

Auch Alexa warnt vor Katastrophen wie Unwetter, Sturm oder Hochwasser. Der Alexa-Skill Warnmeldungen bringt Ankündigungen des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), der Hochwasserwarndienste und weiterer Quellen auf Echo, Echo Show und weitere Smartspeaker.

Den Skill benutzen

Um den Alexa-Skill Warnmeldungen zu starten, sage:

  • „Alexa, öffne Warnmeldungen“ oder direkt
  • „Alexa, frage Warnmeldungen nach Gefahren in Passau“

Den Skill kannst du ohne spezielle Berechtigungen nutzen. Du musst beim ersten Mal einen Ort nennen. Alexa merkt ihn sich dann für das nächste Mal, wenn du den Skill aufrufst. Hast du in der Alexa-App deinen Standort freigegeben, hörst du die Warnmeldungen für diesen Ort.

Benachrichtigungen aktivieren

Damit Alexa dich automatisch und sofort informiert, wenn neue Warnmeldungen für deinen Standort vorliegen, musst du die Benachrichtigungen aktivieren. Gehe dazu in der Alexa-App unten rechts auf Mehr -> Einstellungen -> Benachrichtigungen. Tippe auf den Skill „Notfall- und Warnmeldungen für Deutschland“ und erlaube ihm, Benachrichtigungen zu senden.

Benachrichtigungen in der Alexa-App aktivieren (Bild: artofsmart.de)
Benachrichtigungen in der Alexa-App aktivieren (Bild: artofsmart.de)

Wenig Information

Leider liefert die Anwendung nicht viel mehr als die Info, dass für den Aufenthaltsort eine oder mehrere Warnmeldungen vorliegen. Alexa liest die Warnungen nicht vor. Statt dessen verweist sie auf die Warn-App des BBK namens NINA, in der man die Warnungen nachlesen kann.

Bundesamt gibt Meldungen nicht frei

Das ist nicht die Schuld der Entwickler von Beyto, von denen u.a. auch der beliebte Skill Streamplayer für Fernsehen auf Echo Show stammt sowie Kinoheld zum Kauf von Kinotickets mit Alexa und Warnportal für Produkt- und Lebensmittelwarnungen.

Das Problem ist offenbar, dass das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe nicht ermöglicht, seine Meldungen weiterzuverbreiten. Die Schnittstelle (API), über die man sie abrufen und in eigenen Anwendungen veröffentlichen könnte, ist laut Golem.de nicht frei zugänglich. Zudem seien die Meldungen urheberrechtlich geschützt, behauptet das Amt.

Skill-Entwickler Daniel Mittendorf kommentiert, Beyto habe das Problem umgangen. Der Skill gebe Snippets der Warnmeldungen aus – also eine Kurzform ähnlich einer Überschrift.

Fazit: Nur Ergänzung

Damit ist der Alexa-Skill Warnmeldungen zwar eine Ergänzung, aber kein Ersatz für andere Warnkanäle wie die NINA App. Diese kann mit Push-Meldungen auch über neue Warnmeldungen informieren.

Bleibt also zu hoffen, dass das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) die Voraussetzungen dafür schafft, sich über Alexa noch umfassender warnen lassen zu können. Es muss den Zugriff auf seine Daten zulassen.

Anzeige
Der Antrieb unseres kleinen Teams: Mit smarter Technik komfortabler leben, den Alltag einfacher machen, souverän damit umgehen und wissen, was möglich ist. Darum schreiben wir diese Artikel für dich.

Ergänzungen, Erfahrungen? Schreibe einen Kommentar!

Please enter your comment!
Please enter your name here